Wir sind die Welt!

DIE Onlinezeitung der "Wahrheitspresse", die nicht nur die Nachrichten, sondern auch konstruktive Tipps und Lösungen liefert und diskutiert.

Get Adobe Flash player


Krisenvorsorge, Krise

Krise/Krisenvorbereitung: "Der Auslöser für den totalen weltweiten Kollaps"

 

»Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur ob die Krise früher durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems kommen soll.« (Ludwig von Mises, Österreichische Schule)

  • "Die Welt befand sich noch niemals in einer Situation, in der jede einzelne Volkswirtschaft auf dem Weg in den Bankrott ist." Die Welt kann daher jederzeit den schlimmsten wirtschaftlichen Abschwung der Geschichte erleben.
  • Der finale Kollaps ist kein einzelnes Ereignis, sondern ein langer Prozess. Die große Depression (1929 wurde z.B. von den Menschen nicht als ein Aktienmarkt-Crash wahrgenommen, sondern als eine Serie von Ereignissen. Das erleben wir auch heute.
  • In den späten 1980ern startete Greenspan eine unverantwortliche Geldpolitik, indem er neues Geld auf den Markt geworfen hat, ohne dass andererseits neue Waren in den Markt kamen.
  • Seit der Zeit, als Greenspan die zerstörerische "Gelddruck-Politik begonnen hatte, haben sich die weltweiten Schulden um mehr als das Zehnfache, von $ 20 Billionen auf $ 230 Billionen, erhöht."
  • "Inzwischen haben wir in den meisten Ländern, Blasen bei den Aktien, den Bonds, den Immobilien und den Schulden. Wir haben in Europa mit der EU massive politische und wirtschaftliche Probleme und

  Wirtschaftliche Turbulenzen: Zeichen, dass die weltweiten wirtschaftlichen Turbulenzen seit Jahresanfang 2016 nur der Anfang waren

"So schlimm der Monat Januar für die Weltwirtschaft auch war, die Wahrheit ist, dass der Rest von 2016 noch viel Schlimmeres verspricht. Entlassungen nehmen in einem Tempo zu, wie wir es seit der letzten Rezession nicht mehr erlebt haben. Große Einzelhändler schließen hunderte von Filialen, Unternehmensgewinne brechen ein, der Welthandel bremst dramatisch ein und mehrere große europäische Banken befinden sich im Prozess kompletter Implosion."

  • Es folgen Anzeichen, dass die weltweiten wirtschaftlichen Turbulenzen seit Jahresanfang 2016 nur der Anfang waren:
  • Der Baltic Dry Index hat gerade wieder ein brandneues Allzeit-Tief erreicht. Er liegt am 7.2.2016 bei 297 Punkten, während er im Jahr 2008 noch bei 11.000 lag. Der Baltic Dry Index misst den Wert der Schiffsladungen von Rohstoffen wie Erze, Kohle, Öl, Getreide etc.
  • Die Auftragseingänge bei US-Industriebetrieben sind nun 14 Monate in Folge gefallen.
  • Der "Restaurant Performance Index“ in den USA ist gerade auf das niedrigste Niveau seit 2008 gefallen.
  • "Im Januar gingen Aufträge für Klasse-8-LKW (die großen Trucks, die man auf den Highways sieht) um satte 48 Prozent im Jahresvergleich zurück.
  • Eine Serie sehr enttäuschender Quartalsberichte von Großunternehmen schickt eine Aktie nach der Nächsten in den Sturzflug. Hier ein paar Beispiele: 

Krise: "Der Auslöser für den globalen Kollaps"

  • Der Schlüssel zum Spiel der Banken und anderen Finanzinstitutionen untereinander ist die gegenseitige Abhängigkeit.
  • Wenn sich das Chaos, z.B. im Ölsektor, auf den Bankensektor überträgt, kann dies eine globale Finanzkrise auslösen.
  • Wir sehen nun, ebenso wie bei der Sub-Prime Krise 2008, Downgrades, Zahlungsverzüge und Pleiten bei anhängigen Wertpapieren.  "Ab diesem Punkt werden nun Abschreibungen kommen und danach mangelndes Vertrauen in anhängige Derivate.  ... Im Ölbereich fängt dies bereits an."
  • Wenn die Risse erst einmal das Bankensystem erreichen, dann stellt sich nur noch die Frage: »Wie schlimm wird die weltweite finanzielle Zerstörung am Ende werden und wie verheerend wird sich das auf die Menschen auf der Welt auswirken?«

Die obigen Auszüge und Zusammenfassungen entstammen folgender Quelle:
Diesen Text mit Linkadresse ersetzen und verlinken


Unser Kommentar:

  • Die Risse im Bankensektor fangen bereits an. Bei einigen Banken sind seit Jahresbeginn die Kurse bereits deutlich gesunken und die Deutsche Bank hat z.B. fast 40 % an Wert verloren.
  • Es ist ein Indiz dafür, dass es so ablaufen dürfte wie oben beschrieben und dass der globale Finanzkollaps vor der Tür steht-
  • Lösungsvorschläge. Ziehe Dein Geld von den Banken ab und tausche es in werterhaltende Sachwerte um, sowie in Lebensmittel und Bitcoins, damit eine Ersatzwährung vorhanden ist, wenn die Banken zusammenbrechen.

Systemkollaps: "Stecken wir bereits inmitten des Zusammenbruchs ohne es zu bemerken?"

""Wie erkennt man ein fehlerhaftes System? Wie weiß eine Person, ob sie sich in der Mitte eines Zusammenbruchs befindet oder nur an der „Kante“ zum Zusammenbruch? Hier sind einige Signale, die ich durch das Erforschen von verschiedenen Störungen innerhalb moderner Nationen abgeleitet habe und warum sie anzeigen, dass wir gerade jetzt den Zusammenbruch erleben…"
  • 1. Die Verbrecher geben ihre Verbrechen offen zu
  • Wenn die Verbrecher, die die Instabilität selbst geschaffen haben, offen über ein Kollaps-Szenario reden oder eine Warnung ausgeben, dass ein solches unmittelbar bevorsteht, befindet sich die Gesellschaft im Zerfall."
  • "Was ist zwischen dem vergangenen Jahr und diesem Jahr passiert und warum sind diese Internationalisten plötzlich so mitteilsam, was unsere wirtschaftliche Realität anbelangt? Die Tatsache, dass die Notenbanker die Ursache für unseren aktuellen Zusammenbruch sind, lässt mich glauben, dass solche Zugeständnisse so konzipiert sind, dass sie von der Schuld ablenken. Wenn sie jetzt ein paar Warnungen herausgeben, dann können sie später behaupten, dass sie Prognostiker und nicht Täter sind, und dass sie versuchten „uns zu helfen“."
  • 2. Die Fundamentaldaten durchbrechen die Manipulationsgrenze
  • Regierungen und Zentralbanken können keine Nachfrage nach Waren kreieren. Sie können jedoch die sichtbaren Probleme mit falschen Zahlen z.B. bei der Nachfrage verstecken.
  • Mit einem massiven Einbruch bei der globalen Schifffahrt und bei den LKW-Frachtraten, das wir seit 1997 nicht gesehen haben, kann die Mainstream-Presse nicht mehr leugnen, dass die Nachfrage der Verbraucher bröckelt. "Wenn die Nachfrage drastisch fällt, dann bricht auch das Finanzsystem drastisch ein; es gibt einfach keinen Weg, der an dieser Wahrheit vorbeiführt."
  • 3. Aktien und Rohstoffe sind extrem unbeständig
  • Die Aktienmärkte kann man

Börse:  "China stoppt den Handel in Rekordzeit"

"Nach heftigen Kursrutschen wurde der Handel an Chinas Leitindex erneut gestoppt. Es war der kürzeste Handelstag an Chinas Aktienmärkten. Star-Investor George Soros fühlt sich an die Krise aus dem Jahr 2008 erinnert."

  • Chinas Börsen sind zum zweiten Mal in dieser Woche in den Keller gesackt.
  • Es war mit 30 Minuten der kürzeste Handelstag in der 25-jährigen Geschichte der Aktienmärkte Chinas.
  • "Die neuen Turbulenzen und die Sorgen um den Zustand der zweitgrößten Volkswirtschaft haben diese Woche weltweit Schockwellen ausgelöst."
  • China hat Schwierigkeiten ein neues Wachstumsmodell zu finden. Dieses Problem

Du magst was wir tun?

Unterstütze bitte unser Projekt & unsere Arbeit!
via Paypal

Keine Bilder!

"Wir fragen die Welt!" --Podcast Feed Liste--



  • Marc Friedrich, Bestsellerautor und Wirtschaftsexperte, im Gespräch mit unserem Thomas Eibeck.

Letzte Kommentare

  • A c h t u n g !!!! Der wichtigste Artikel für unsere Gegenwart und Zukunft.

    Naturdesign Naturdesign
    Wenn die Menschen: - für ohne Geld Helfen, Lebenswert für Lebenswert, so ist es: - für den Sinn ...

    Weiterlesen...

     
  • Gesunde Menschen durch mehr politische Teilhabe

    Toni001 Toni001
    Wer sich wirklich mit Gesundheit befassen will, dem kann ich hier nur die Bücher: - Krankheit als Weg ...

    Weiterlesen...

     
  • Darum sind Billig-Lebensmittel teurer, als viele denken

    Toni001 Toni001
    Ich möchte das mal so zusammen fassen. Wer denkt, dass er ohne Chemie die akt. Weltbevölkerung ernähren ...

    Weiterlesen...

Letzte Foreneinträge

  • Keine Beiträge vorhanden.

Empfehlungen