Wir sind die Welt!

DIE Onlinezeitung der "Wahrheitspresse", die nicht nur die Nachrichten, sondern auch konstruktive Tipps und Lösungen liefert und diskutiert.

Get Adobe Flash player


Umweltschutz- Verschmutzung

Umweltverschmutzung:

"Weltweite Vergiftung fordert immer mehr Opfer"

Die Dunkelziffer der Opfer aufgrund möglicher Kombinationen ganz unterschiedlicher Giftcocktails, dürfte im dreistelligen Millionenbereich liegen.

Auszüge und Zusammenfassungen aus diesem Artikel:

  • Pflanzenschutzmittel stellen ein Los hochgradiger Vergiftung dar, die sich ausbreitende Ignoranz scheint keinerlei Grenzen zu kennen; auch die zuständigen Behörden und Politiker schauen weg.
  • Jeder ist demnächst selbst von den verschiedenen Giften in der Welt betroffen, deshalb muss man sich über Ignoranz und Uneinsichtigkeit wundern.
  • Die chemische Reaktionen und ihre Verbreitung machen keinen Unterschied, ob jemand arm oder reich ist.
  • Zunehmende Massenerkrankungen werden die Spitze des Eisbers sein.
  • “Wir haben unsere Umwelt so radikal verändert, daß wir uns jetzt selber ändern müssen, um in dieser neuen Umwelt existieren zu können.” (Norbert Wiener)

Quelle: https://buergerstimme.com/Design2/2015/01/umwelt-weltweite-vergiftung-fordert-immer-mehr-opfer/
Kommentar:

  • Wir selbst sind der Schlüssel für eine bewohnbare und saubere Umwelt.
  • Neue Gesetze zu fordern und die Verantwortung auf andere zu übertragen, war bisher nicht die Lösung und wird es daher auch nicht in Zukunft sein.
  • Jeder von uns ist aufgerufen ein Vorbild für andere zu sein.
  • Auf unserer Homepage gibt es laufend Tipps dazu, wie man sein Leben vorteilhaft selbst organisieren kann, damit man sich selbst besser im Griff hat, also z.B. nicht manipulierbar ist, unabhängiger ist, freier, umweltbewußter etc. Alle Artikel beziehen sich auf diese Eigenschaften, die in den "Hauptthemen" auf der linken Seite beschrieben sind. Vor jeder Überschrift gibt es ein Bezugswort zu diesen Hauptthemen.

Umweltschutz: "10 Produkte, die aus Ihrem Haushalt verschwinden sollten"

"Oft wissen wir es nicht besser und manchmal sind wir einfach zu faul – so konsumieren wir Tag für Tag Dinge, mit denen wir uns und unserem Planeten keinen Gefallen tun. Diese zehn sollten Sie unbedingt vor die Tür stellen."

Auszüge und Zusammenfassungen aus disesem Artikel:

  • Energiesparlampen (Sie enthalten Quecksilber (hochgiftig) Ersatz: LED-Lampen
  • Zum Ökostrom wechseln. Mit Ökostrom wird jeder Haushalt zum aktiven Atomkrafgegner
  • Lieber frisch und bio essen.
  • Lieber gut den Kaffee kochen. Kapselmaschinen produzieren Alumüll und ein Kilo Kaffee kostet so umgerechnet ca. 70 Euro je Kilo.
  • Lieber zum richtigen Bäcker. Wer Brot beim Discounter kauft, unterstützt das Aussterben der Handwerksbäcker.
  • Wir wollen keine Werbung. Prospekte landen meist ungesehen im Müll. Wenn Du sie nicht brauchst genügt ein Hinweis auf dem Briefkasten: "Keine Werbung"
  • Hallo, Bio-Deo! Herkömmliche Deos enhalten Aluminium. Aluminium gilt als nervenschädigend, gelangt in das Gehirn und fördert wahrscheinlich Brustkrebs und Alzheimer,
  • Ungenutze Handys abgeben! Es lagern übe 80 Millionen alte Handys in den Haushalten, dabei enthalten sie wichtige Rohstoffe wie z.. "Seltene Erden".
  • Lieber Leitungswasser trinken. Oft ist das Leitungswasser von höherer Qualität als abgefülltes Wasser in Plastikflaschen.

Quelle: http://www.utopia.de/galerie/10-produkte-die-aus-haushalt-verschwinden-sollten/1

Kommentar:

Wir empfehlen eine Wasserfilteranlage. Die höchste Reinigungswirkung erzielen Umkehrosmoseanlagen.

Umweltschutz:

5 Tipps für weniger Plastik im Alltag

"Plastik ist aus dem Alltag kaum noch wegzudenken. Dieses Allzweckmittel hat in den letzten Jahrzehnten einen wahnsinnigen Siegeszug erlebt."

Auszüge und Zusammenfassungen aus disesem Artikel:

  • Immer mehr Menschen verstehen, dass die wohl größten Nachteile von Plastikverpackungen, der extrem lange Zersetzungsprozess und die gesundheitlichen Auswirkungen sind.
  • Einige Bestandteile von Plastik sind noch wenig erforscht und oft wird erst "nach Jahren des Konsums festgestellt, welche negativen Konsequenzen sie auf unsere Gesundheit haben."
  • Mit folgenden Tipps kannst Du auf Plastik verzichten:
  • 1) Verlasse die Wohnung nie ohne deine Grundausstattung:
  • Nehme eine Stofftüte mit und eine Flasche aus Metall.
  • 2) Glasflaschen statt Plastikflaschen:
  • Kaufe und verwende auch im Haushalt Glasflaschen statt Plastik.
  • 3) Bring deine eigene Verpackung mit zum Einkauf:
  • "Den eigenen Beutel oder die Einkaufskiste mit in das Lebensmittelgeschäft zu bringen ist seit Langem eine gängige Praxis."
  • Wenn du den Beutel vergessen hast, nehme einen Pappkarton aus dem Lebensmittelgeschäft.
  • 4) Achte beim Kauf auf Verpackungen:
  • Es gibt z.B. Ketchup, Senf, Öl, Essig, Joghurt, Milch und andere Produkte auch in Glasflaschen.
  • 5) Kaufe Gemüse lose und nicht verpackt.
  • Käse und Wurst kannst Du an der Frischetheke in eigene Plastikboxen legen lassen.5)
  • Stelle deine eigenen Pflegeprodukte her:
  • Darüber haben wir am 31.12.2014 den Artikel geschrieben: "26 Mittel zur Körperpflege die du leicht selbst herstellen kannst." Beachte auch diesen Artikel: http://www.smarticular.net/haushaltsprodukte-die-du-immer-selbst-herstellen-solltest/http://www.smarticular.net/haushaltsprodukte-die-du-immer-selbst-herstellen-solltest/

Quelle: http://www.smarticular.net/schritte-fuer-weniger-plastik-im-alltag/

Umweltschutz/Gesundheit:

Der Utopia Saisonkalender

"Wann ist wieder Rhabarberzeit? Gibt es Freiland-Tomaten auch aus Deutschland? Zu welcher Jahreszeit welches Obst und Gemüse essen? Die Antworten bietet der Utopia Saisonkalender. Einfach das PDF herunterladen, ausdrucken, in der Küche aufhängen – fertig. Bleiben Sie frisch."

Auszüge und Zusammenfassungen aus diesem Artikel:

  • "Grünkohl gibt's erst nach dem ersten Bodenfrost, Spargel nur zwei Monate im Jahr - so viel weiß man gerade noch über heimisches Obst und Gemüse. Und dann wird's langsam eng."
  • Zum bewußten Einkauf gehört, dass man Grundlagen über Anbau-, Wachstums- und Erntezyklen weiß.
  • Wenn wir auf importierte und transportintensive Lebensmittel verzichten, können wir uns frischer ernähren und die Umwelt schonen.
  • Kaufe daher Obst und Gemüse zur richtigen Jahreszeit aus Deiner Region.
  • Zur besseren Orientierung im Super- und auf dem Wochenmarkt, zur Optimierung Deines Speiseplans kannst Du den Utopia-Saisonkalender als Poster-PDF zum Herunterladen: http://www.utopia.de/ratgeber/der-utopia-saisonkalender
  • Darin findest Du Obst, Gemüse und Salate, schön geordnet und je nach Jahreszeit mit Herkunftskennzeichnung: aus dem Lager, aus dem Gewächshaus oder aus Freiland-Anbau.

Quelle:  http://www.utopia.de/ratgeber/der-utopia-saisonkalenderhttp://www.utopia.de/ratgeber/der-utopia-saisonkalender

Umweltschutz:

19-jähriger will die Ozeane retten.

"Manchmal bedarf es keiner jahrzehntelangen Erfahrung, keines ausufernden Studiums und keiner altersbedingten Reife. Manchmal reichen einfach eine gute Idee und ein wenig Mut, ... um eines der größten Probleme dieser Welt zu lösen."

Auszüge und Zusammenfassungen aus diesem Artikel:

  • Ein Versuch, die Ozeane mit Booten und Netzen zu reinigen, würde sich finanziell und zeitlich nicht in die Tat umsetzen lassen.
  • Der Niederländer Boyan Slat hat nun einen Weg gefunden, die ganze Arbeit das Meer machen zu lassen.
  • Nach seiner Methode werden schwimmende Barrieren ausgelegt, unter denen sich das Wasser frei bewegen kann, wobei aber der oben schwimmende Plastikmüll in den Barrieren hängen bleibt.
  • Diese Methode kostet nur einen Bruchteil der bisherigen Methoden, aber 2 Millionen Euro spart der Niederländer Boyan Slat nicht nebenbei zusammen.
  • Er wendet sich daher mit einer Crowdfunding-Kampagne an die Öffentlichkeit und man kann ihm auf www.theoceancleanup.com helfen, seine Idee zu verwirklichen.

Quelle: http://de.mann.tv/lifestyle/freizeit/umwelt-19-jaehriger-will-die-ozeane-retten-223873.html

Du magst was wir tun?

Unterstütze bitte unser Projekt & unsere Arbeit!
via Paypal

EineigenartigerMenschist.jpg

"Wir fragen die Welt!" --Podcast Feed Liste--



  • Marc Friedrich, Bestsellerautor und Wirtschaftsexperte, im Gespräch mit unserem Thomas Eibeck.

Letzte Kommentare

  • Gesunde Menschen durch mehr politische Teilhabe

    Toni001 Toni001
    Wer sich wirklich mit Gesundheit befassen will, dem kann ich hier nur die Bücher: - Krankheit als Weg ...

    Weiterlesen...

     
  • Darum sind Billig-Lebensmittel teurer, als viele denken

    Toni001 Toni001
    Ich möchte das mal so zusammen fassen. Wer denkt, dass er ohne Chemie die akt. Weltbevölkerung ernähren ...

    Weiterlesen...

     
  • Warum kommen überwiegend junge männliche Asylanten?

    Toni001 Toni001
    Bei 1,4 Kinder / Frau brauchen wir die Einwanderer, sonst stirbt das Volk aus. Klar hätte man das ...

    Weiterlesen...

Letzte Foreneinträge

  • Keine Beiträge vorhanden.

Empfehlungen