Wir sind die Welt!

DIE Onlinezeitung der "Wahrheitspresse", die nicht nur die Nachrichten, sondern auch konstruktive Tipps und Lösungen liefert und diskutiert.

Get Adobe Flash player


Umweltschutz- Verschmutzung

Umweltschutz:

"Jetzt ist es amtlich: Gentech-Pflanzen gefährden die Artenvielfalt"

Quelle: http://www.genfoodneindanke.de/wp/2014/07/jetzt-ist-es-amtlich-gentech-pflanzen-gefahrden-die-artenvielfalt/

Der Anbau von herbizidresistenten, gentechnisch veränderten Pflanzen treibt die Intensivierung der Landwirtschaft und damit den Biodiversitätsverlust weiter. Diese Bilanz ziehen das deutsche Bundesamt für Naturschutz (BfN), das österreichische Umweltbundesamt und das schweizerische Bundesamt für Umwelt.

Auszüge aus diesem Artikel :

  • Durch den langjährigen Anbau der GV-Pflanzen ist der Herbizidverbrauch kontinuierlich angestiegen.
  • „Die Folge ist eine deutliche Abnahme der Biodiversität auf und neben den Ackerflächen." ... "Auch Tiere, die von diesen Pflanzen leben, sind gefährdet."
  • Beispiel: Der Monarchfalter in den USA. Dessen Wirtsblume, die Seidenpflanze, wurde durch den massiven Herbizideinsatz immer weiter zurückgedrängt– und mit ihr der Schmetterling.
  • „Aus Naturschutzsicht sind herbizidresistente Pflanzen keine Option für eine nachhaltige Landwirtschaft, die auch die Artenvielfalt im Blick hat."
  • Auch die normale, intensive Landwirtschaft stellt eine Gefahr für die Artenvielfalt dar. „Der ökologische Landbau erhöht die Anzahl der Pflanzenarten auf Äckern meist deutlich im Vergleich zu konventionellen Äckern.“
  • Man braucht doch nur uns, also das Volk, zu fragen. Wir sind so ziemlich alle gegen Gentech-Pflanzen.
  • Nur Politiker und die Gentech-Industrie fördern die Züchtung und den Anbau solcher Pflanzen.
  • Du solltest solche Politiker abwählen.

Umweltverschmutzung:

Wie sauber ist unser Trinkwasser?

Quelle: http://netzfrauen.org/2014/06/10/unser-trinkwasser/photo.php

Auszüge aus diesem Artikel:

  • "100.000 Euro soll es kosten, ein Kilogramm Pestizide aus dem Wasser zu filtern."
  • Aluminiumpartikel "sollen sich sogar im Hirn einlagern, dort anreichern und für Alzheimer verantwortlich oder zumindest in hohem Maße mitverantwortlich sein."
  • Medikamentenrückstände und Mikroplastik lassen sich  in einem normalen Wasserwerk nicht heraus filtern.
  • Wir haben seit Jahren einen Plastikkontinent im Ozean. Der größte Teil davon ist unter Wasser unsichtbar.
  • Kleinste Kunstoffeile landen im Bauch der Fische und letztlich auf unserem Teller.
  • Nachweisen lässt sich Plastik jetzt auch in der Luft. "Wir trinken, essen und atmen Plastik!"
  • Du kannst wenigstens Dein Trinkwasser mit einer guten Umkehrosmoseanlage reinigen lassen.
  • Es gibt sogar Umkehrosmoseanlagen die kleinste Partikel Uran heraus filtern können. Mache Dich bitte mit der Googlesuche schlau.
  • Leser die sich mit Wasserfilteranlagen auskennen oder solche Anlagen verkaufen, dürfen gerne Kommentare schreiben.

Umweltgifte: Weichmacher: Bisphenol-A bedroht unsere Gesundheit

Quelle: http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/weichmacher-bisphenol-a-bedroht-unsere-gesundheit-90185344518.php

"Mehrere Studienarbeiten weisen darauf hin, dass der chemische Weichmacher-Stoff Bisphenol A (BPA) Tiere und Menschen unfruchtbar macht. ... .  Viele Kunststoffe enthalten Bisphenol-A."

Auszüge und Kurzfassungen aus diesem Artikel:

  • "Zahlreiche Studien stellten fest, dass Bisphenol A sich aus den Produkten löst und so in den Organismus des Menschen gelangt."
  • Diese Chemikalie verhält sich ähnlich wie das weibliche Sexualhormon Östrogen und dadurch kann es zu Störungen bei der Fortpflanzung kommen.
  • „BPA schadet Mensch und Tier gleichermaßen.“
  • Diese Chemikalie ist in beinahe allen Verpackungen des Alltags enthalten; "in Joghurtbechern, Gemüseverpackungen oder Einkaufstüten."
  • Die Industrie verwendet BPA als Weichmacher oder auch Stabilisator.
  • "Von den Verpackungen löst sich BPA und gleitet über in das Lebensmittel."
  • Forschungen zeigen, das dieser Hormonstoff Entwicklunggstörungen, neurologische Schäden, männliche Unfruchtbarkeit und Krebs auslösen und das Risiko von Diabetes erhöhen kann.
  • Wenn Kunststoffe mit den Lebensmitteln in Kontakt kommen, werden diese kontaminiert.
  • "Besonders betroffen sind Innenbeschichtungen in Plastikflaschen und Konservendosen oder Verpackungsmaterial für Obst und Gemüse."
  • "Häufig ist BPA an Quittungen und Belegen. Diese färben durch Schweiß ab und gelangen so durch die Haut in den Körper."
  • Stark gefährdet sind Lebewesen, die sich noch im Wachstum befinden. In dieser Lebensphase wird der hormonellen Steuerung eine besondere Rolle zugewiesen.
  • „Vermännlichung, Verweiblichung und Zwitterbildung könnten die Auswirkungen sein“
  • Alle Menschen haben BPA im Körper.
  • Bisphenol-A kann das Gleichgewicht des Stoffwechsels verschieben. Dadurch haben die Betroffenen „mehr Hunger“ oder Essen länger, als sie müssten.
  • Man kann die Aufnahme von BPA dadurch reduzieren, dass man Plastikverpackungen vermeidet, indem man z.B. Obst ohne Verpackung kauft.

Umweltschutz:

Bee Against Monsanto – Bienen Gegen Monsanto & Co – 16. August – Weltweit


Quelle: http://netzfrauen.org/2014/06/01/bee-monsanto-bienen-gegen-monsanto-co-16-august-weltweit/

  • Auszüge aus diesem Artikel: Großer Aktionstag: 16. August 2014 – der Nationaltag der Honigbiene.
  • In Europa sind schon 40 Prozent der Bienenvölker verschwunden.
  • Schließe dich dem Schwarm an und nimm an einer einwöchigen weltweiten Kampagne zur Rettung der Bienen teil!
  • Gemeinsam werden wir den Pestizidproduzenten auf die Füße treten ...damit  giftige Chemikalien verboten werden.
  • Die "Netzfrauen" rufen dazu auf Flyer zu verteilen und Transparente aufzuhängen, dabei dulden die Netzfrauen keinerlei Gewalt und wollen friedliche Demonstrationen.
  • In Europa sind schon 40 Prozent der Bienenvölker verschwunden. In China sind es nur 10 Prozent. Sie nehmen aber diese Bedrohung für Mensch und Natur ernster als die Europäer.
  • Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt nicht im Aufruf zu Demonstrationen, sondern im Aufruf zum Meinungsaustausch und zur Zusammenarbeit auf unserer Plattform.
  • Du kannst aber bei solchen Veranstaltungen teilnehmen, wenn Du Dir Erfolg davon versprichst und mit Tierschutz jeder Art bist Du auf jedem Fall auf dem richtigen Weg.
  • Versuche den kommunikativen Charakter von solchen Treffen zu sehen, indem Du Gleichgesinnte kennen lernst.

Umweltverschmutzung: "Massenfischsterben: Überall auf der Welt wurden in den letzten Monaten Millionen Fische tot aufgefunden!"

Quelle: http://netzfrauen.org/2014/05/30/massenfischsterben-millionen-tote-fische-wurden-den-letzten-monaten-ueberall-der-welt-entdeckt-mass-fish-deaths-millions-found-dead-world-past-month/
Auszüge aus diesem Artikel:

  • Die Ursache für das Massenfischsterben ist nicht bekannt.
  • Es gibt verschiedene Vermutungen wie z.B Sauerstoffmangel, Verunreinigung durch Gülle, Fischkrankheiten.
  • Wie können sich jedoch solche Krankheiten innerhalb weniger Wochen über die ganze Welt verbreiten?
  • Wieso "sind Süßwasser- und Salzwasserfische gleichermaßen betroffen?"
  • Allein in den Monaten April und Mai 2014 gab es 32! Fälle von Massenfischsterben, die alle in diesem Artikel aufgelistet sind.

Du magst was wir tun?

Unterstütze bitte unser Projekt & unsere Arbeit!
via Paypal

Keine Bilder!

"Wir fragen die Welt!" --Podcast Feed Liste--



  • Marc Friedrich, Bestsellerautor und Wirtschaftsexperte, im Gespräch mit unserem Thomas Eibeck.

Empfehlungen