Wir sind die Welt!

DIE Onlinezeitung der "Wahrheitspresse", die nicht nur die Nachrichten, sondern auch konstruktive Tipps und Lösungen liefert und diskutiert.

Get Adobe Flash player


Leserbriefe & Artikel

Leserartikel von: Walter K.

Die Schuldenhöhe kann unmöglich durch Rückzahlung verringert werden.

Die magische „Schwarze Null“

Vorab müssen erst einmal gewisse Ammenmärchen richtig gestellt werden. Eine Volkswirtschaft ist keine Schwäbische Hausfrau. Eine Schwäbische Hausfrau vertritt Partikularinteressen wie ein Chef, der 10 Leute entlässt und Lohnkosten einspart. Gut für den Chef schlecht für den Staat, dem werden dann Soziallasten auferlegt. Spinat enthält so gut wie kein Eisen, und die Bank verleiht nicht das Geld der Sparer, sondern Geld wird aus dem Nichts durch die Unterschrift auf dem Kreditvertrag erst erschaffen. Man nennt das auch FIAT Money, Geldschöpfung, Geldvermehrung aus den nichts heraus. Das neue geschaffene Geld hat keine Sachbesicherung mehr, wie einst durch Gold. Schulden und Guthaben sind immer 1 zu 1 identisch. Volkswirtschaftlich betrachtet ist gleichgültig welcher Akteur verschuldet ist. Der Staat, die Unternehmen, oder der Bürger. Die Gesamtsumme ist entscheidend mit der einhergehenden exponentiellen Verschuldung durch den Zinseszins. Unser Geldsystem ist ein Schuldgeldsystem. Vermögen gleich Schulden. Die 100€ die ich in der Tasche habe, hat mein „Nachbar“ an Schulden.

In diesem kleinen statischen Rechenbeispiel möchte ich dem Leser erklären, warum es in unserem Geldsystem unmöglich ist Schulden durch Rückzahlung zu tilgen zu löschen, oder zu reduzieren. Will ich Schulden reduzieren, so muss ich auch in gleicher Höhe Guthaben vernichten. Das kann nur durch radikale Maßnahmen geschehen, wie durch einen Schuldenschnitt oder durch Inflation, also durch Entwertung des Geldes, und irgendwann kommt zwangsläufig der Zusammenbruch des Geldsystems mit einem Neustart, bekannt als Währungsreform. Lassen wir uns einen Blick auf die Rubrik „Geldschöpfung“ und Schuldendynamik werfen. Hierbei wird deutlich, dass der Zinseszins irgendwann durch die Decke geht, der den Schuldenberg so groß macht, dass man keine weiteren solventen Gläubiger mehr findet. Ist das Potenzial ausgeschöpft, so werden Kredite auch an insolvente Personen vergeben, so wie in den USA. Innerhalb von 7 Jahren verdoppelt sich die Schuld. Das wiederum bedeutet, ich brauche doppelt so viele Schuldner, oder Schuldner mit doppelt so hohen Schulden.

Um das zu verdeutlichen habe ich 4 Akteure herangezogen. Den Staat, die Firmen ROT und BLAU und die B-BANK. Bei den Firmen ROT und BLAU wird unterstellt, dass diese jeweils 50% der Güter und Dienstleistungen abdecken und jeweils zur Hälfte die Arbeitnehmer beschäftigen. Weiterhin wird unterstellt, dass beide Firmen gleich gut in den Perioden gewirtschaftet haben. Es hat auch keinen Sinn wenn ROT um 10% besser ist als BLAU; in der Gesamtsumme ändert das nichts. (Stellen Sie sich einen Kuchen vor, der den Gesamtmarkt abbildet und in der Mitte geteilt ist. Wenn ROT besser gewirtschaftet hat als BLAU und bekommt ein Stück mehr, so hat BLAU genau das Stück weniger. Deshalb wird in diesem Modell unterstellt, dass beide 50% vom Kuchen erwirtschaften.

In diesem Modell verleiht die Bank an jeden Akteur 1.000€ zu 10% Zinsen. Schauen wir uns den oberen Abschnitt der Tabelle an, so bedarf dies keiner weiteren Erklärung. Die Schulden sind durch Zinsen von 1.000€ auf 1.210€ angewachsen, im Gesamten von 3.000€ auf 3.630€. (Schulden 2) Im Abschnitt (3) wird’s interessant. Der Staat entschuldet sich komplett und belastet Firmen und Bank mit je 403,33€. Die Firmen müssen sich diese Summe leihen, ebenso die B-Bank, zuzüglich der Zinsen. (Die B-Bank kann für sich selber keinen Kredit gewähren, das ist buchhalterisch nicht möglich)

Das zuvor nicht vorhandene Geld, die Zinsschuld, wird durch einen neuen Kredit, wie durch Zauberhand auf das Konto gebucht, und so aus der „Luft“ heraus, neu erschaffen. Der Schuldenstand, verursacht durch den Zinseszins, steigt um 993€. nach 3 Jahren und nach 7 Jahren auf 2846,15€, was knapp einer Verdoppelung der Ausgangsschuld von 3.000€ entspricht.

 

Staat

ROT AG

Blau AG

B-Bank 10%

Geldschöpfung

Schulden

       

3000,00

 

Dynamik

Kredit

1000,00

1000,00

1000,00

     

Zinsen 1

100,00

100,00

100,00

 

300,00

 

Schulden 1

1100,00

1100,00

1100,00

   

3300,00

Zinsen 2

110,00

110,00

110,00

 

330,00

 

Schulden 2

1210,00

1210,00

1210,00

   

3630,00

Steuer

0,00

403,33

403,33

403,33

   

Schulden (3)

0,00

1613,33

1613,33

403,33

   

Zinsen 3

0,00

161,33

161,33

40,33

363,00

 

Schulden 3

0,00

1774,67

1774,67

443,67

 

3993,00

Zinsen 4

0,00

177,47

177,47

44,37

399,30

 

Schulden 4

0,00

1952,13

1952,13

488,03

 

4392,30

Zinsen 5

0,00

195,21

195,21

48,80

439,23

 

Schulden 5

0,00

2147,35

2147,35

536,84

 

4831,53

Zinsen 6

0,00

214,73

214,73

53,68

483,15

 

Schulden 6

0,00

2362,08

2362,08

590,52

 

5314,68

Zinsen 7

0,00

236,21

236,21

59,05

531,47

 

Schulden 7

0,00

2598,29

2598,29

649,57

2846,15

8692,30

An diesem einfachen Modell kann deutlich erkennen, wie schnell die Banken die Firmen ROT und BLAU und den Staat in die Verschuldung treiben. Von fleißig nach reich. Die Banken werden immer mächtiger, immer reicher, und die Bürger tragen die Lasten. Das Finanzsystem bricht dann zusammen, wenn keiner mehr nach Krediten nachfragt, bzw. wenn die Bank keine Kreditkunden mehr findet. Was wäre passiert, wenn in dem o.g. Beispiel, die B-Bank keine andere Bank gefunden hätte die ihr 403,33€ leiht? Die Bank wäre pleite. Lehman Brothers Zusammenbruch 2008 verursachte zugleich einen Zusammenbruch des Interbanken Marktes. Die Banken verliehen unter sich kein Geld mehr.

Auch kann man schön erkennen was es für Folgen für uns Alle hat, wenn der Staat sich entschuldet. Der Bürger, die Industrie und die Banken müssen allein die Last tragen. Die Zinslasten stecken in den Preisen. Heutzutage sind Produkte mit Zinsen bis zu 50% und mehr belastet, Tendenz steigend. Es ist Wurscht wie hoch der einzelne Akteur verschuldet ist, die Gesamtsumme an Schulden im Finanzkreislauf ist allein maßgebend, und die bezahlt allein der Konsument.

Die Mär vom Wirtschaftswachstum – damit können wir uns entschulden, hört man immer wieder. Will ich ein Wirtschaftswachstum erzeugen, so erweitere ich das Modell um eine Spalte, und setzte die Firma GRÜN ein. Die bekommt auch 1.000€ Kredit zu gleichen Konditionen. Ich verlängere nur die Bilanzsumme, sonst nichts. Hurra der Staat ist Schuldenfrei! Hurra die Schulden haben jetzt Andere. Linke Tasche rechte Tasche.

Das verkaufe ich als politischen Erfolg! Es lebe die „Schwarze NULL“

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

35519 Rockenberg

Aufschlussreicher Link auf youtTube. Prof. Franz Hörmann, Dirk Müller (Mr.Dax) bei Beckmann

https://www.youtube.com/watch?v=009T2ikbieg 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Du magst was wir tun?

Unterstütze bitte unser Projekt & unsere Arbeit!
via Paypal

DasBesteaneinerScheidung.jpg

"Wir fragen die Welt!" --Podcast Feed Liste--



  • Marc Friedrich, Bestsellerautor und Wirtschaftsexperte, im Gespräch mit unserem Thomas Eibeck.

Letzte Kommentare

  • Gesunde Menschen durch mehr politische Teilhabe

    Toni001 Toni001
    Wer sich wirklich mit Gesundheit befassen will, dem kann ich hier nur die Bücher: - Krankheit als Weg ...

    Weiterlesen...

     
  • Darum sind Billig-Lebensmittel teurer, als viele denken

    Toni001 Toni001
    Ich möchte das mal so zusammen fassen. Wer denkt, dass er ohne Chemie die akt. Weltbevölkerung ernähren ...

    Weiterlesen...

     
  • Warum kommen überwiegend junge männliche Asylanten?

    Toni001 Toni001
    Bei 1,4 Kinder / Frau brauchen wir die Einwanderer, sonst stirbt das Volk aus. Klar hätte man das ...

    Weiterlesen...

Letzte Foreneinträge

  • Keine Beiträge vorhanden.

Empfehlungen