Wir sind die Welt!

DIE Onlinezeitung der "Wahrheitspresse", die nicht nur die Nachrichten, sondern auch konstruktive Tipps und Lösungen liefert und diskutiert.

Get Adobe Flash player


Gesundheit: "Friss den Tod und bezahl dafür"

"Kennen Sie Glyphosat? Wenn nicht, dann sollten sie es jetzt kennen lernen."

  • Glyphosat wird im Baumarkt als Round Up angeboten und ist das meist verkaufte Pestizid der Welt.
  • "Glyphosat (N-phosphornomethylglyzin) ist ein Breitbandherbizid."
  • Es blockiert ein Enzym, das für die Proteinsynthese in Pflanzen zuständig ist und damit tötet es jede Pflanze die nicht gentechnisch so verändert wurde. (Innerhalb einer Woche sterben die Pflanzen ab).
  • Glyphosat ...dringt in alle Bestandteile der Pflanze ein – in Blätter genauso wie in Samen.
  • "Glyphosat lässt sich nicht abwaschen und wird weder durch Erhitzen noch durch Einfrieren abgebaut. Glyphosat-Rückstände halten sich etwa ein Jahr lang in Lebensmitteln."
  • Der weltweite Marktanteil von Monsanto von Herbiziden mit Glyphosat beträgt ca. 50 %
  • Monsanto verpflichtet Farmer per Vertrag gentechnisch veränderte Pflanzen ausschließlich mit Round Up zu besprühen und hat daher eine große Marktmacht.
  • In Deutschland wird Glyphosat auf fast 40 Prozent aller Ackerflächen bzw. auf 4,3 Millionen Hektar gespritzt und das sind 6000 Tonnen.(Weltweit wird eine Million Tonnen Glyphosat verspritzt).
  • Die gesetzlichen Höchstwerte von Glyphosat wurden "in vielen landwirtschaftlichen Produkten, wie etwa Mais, Weizen, Roggen, Linsen und Hirse seit den 90er Jahren um das 2- bis 200 -fache angehoben." (Round Up gibt es schon seit 1974).
  • Roundup wird häufig falsch angewendet. Zum Beispiel in Garageneinfahrten oder auf Wegen. Das ist aber streng verboten, ebenso auf Bürgersteigen, Plattenwegen, Parkplätzen und in Garageneinfahrten.
  • Privatleute sollten dieses Gift überhaupt nicht einsetzen, sondern etwas Essig in die Gieskanne hinzufügen."In Kürze verschwinden Algen, Moos und sogenanntes “Unkraut” von der Garageneinfahrt."
  • "In Deutschland sind über 90 verschiedene Mittel zugelassen – davon viele auch für Haus- und Kleingärten."
  • Glyphosat darf nicht "in unmittelbarer Nähe von Gewässern eingesetzt werden, weil es giftig für Fische und andere Wasserorganismen ist".
  • Glyphosat ist krebsfördernd, oder sogar krebserzeugend und wird immer wieder mit Missbildungen an menschlichen Embryonen in Verbindung gebracht.
  • Glyphosat wird auch in Verbindung gebracht mit "Autismus, Fettsucht, Demenz, Zöliakie, Morbus Crohn, Nierenversagen, Krebs und eingeschränkter Fruchtbarkeit."
  • Glyphosat wurde in 8 von 10 untersuchten Brötchen gefunden, "was beweist, dass Glyphosat Backtemperaturen übersteht."

Die obigen Auszüge und Zusammenfassungen entstammen folgender Quelle:
https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2015/12/12/friss-den-tod-und-bezahl-dafuer/


Unser Kommentar:

  • Solche Gifte sind überall verteilt und da es schwierig ist sie zu vermeiden, sollte jeder versuchen "autark" zu leben wenn er es kann.
  • Autarkie (altgr. autárkeia ‚Selbstgenügsamkeit‘, ‚Selbstständigkeit‘) bedeutet im allgemeinen Sinne, dass Organisationseinheiten oder Ökosysteme alles, was sie ver- oder gebrauchen, aus eigenen Ressourcen selbst erzeugen oder herstellen.
    Lösungsvorschläge: Baue Gemüse selbst an, sowie Stallungen und Züchte Tiere selbst.
    Frage ältere Leute wie man Nahrungsmittel haltbar macht und verschiedene Sorten Wurst selbst herstellen kann oder schaue im Internet nach.

(©@Joe)

ZURÜCK

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Du magst was wir tun?

Unterstütze bitte unser Projekt & unsere Arbeit!
via Paypal

Keine Bilder!

"Wir fragen die Welt!" --Podcast Feed Liste--



  • Marc Friedrich, Bestsellerautor und Wirtschaftsexperte, im Gespräch mit unserem Thomas Eibeck.

Empfehlungen